HipHop School

Musikunterricht an Schulen findet sehr begrenzt und teilweise auch gar nicht statt. Die LAG Rock will mit diesem Projekt die Lücke zwischen den Bedürfnissen der SchülerInnen und den Möglichkeiten der MusiklehrerInnen schließen. HipHopSchool will über die modernen Stilmittel populärer Musik Jugendliche ansprechen und sie für eine kreative Arbeit interessieren. Die Themen kommen direkt aus ihrem Lebensalltag. HipHopSchool will den Jugendlichen Know How und Selbstbewusstsein vermitteln. Die Workshops entwickeln neben den künstlerischen Gaben wie Singen, Texten, Tanzen und Breakdance auch Kommunikationsfähigkeiten und Bildung von Einzel- und Gruppen-Identitäten. Die TeilnehmerInnen lernen, sich selber auszudrücken, ihre Bedürfnisse zu formulieren und ernst zu nehmen. Aus dem passiven Konsumieren von HipHop wird ein kreatives Aneignen der Mittel moderner Popmusik unter individuellen Gesichtspunkten.

Sie können die Kurse Rap, Gesang, Breakdance oder Streetdance für den Klassenverband oder den AG-Bereich buchen. Neu an HipHopSchool ist, dass Lehrkräfte an dem Projekt teilnehmen sollen. Während eines halben Jahres sollen die PädagogInnen von den DozentInnen der LAG Rock mit modernem HipHop-Know How ausgestattet werden. So werden mit einem Projekt zwei Zielgruppen angesprochen: Die SchülerInnen und die LehrerInnen.

Zielgruppe:

SchülerInnen und Lehrkräfte (Musik, Deutsch, Sport) an Haupt-, Real- und Förderschulen

Teilnahmebegrenzung:

  • Breakdance und Streetdance: 20 TeilnehmerInnen
  • Gesang und Rap: 12 TeilnehmerInnen

Am Ende des halben Jahres sollen die Ergebnisse der Kurse präsentiert werden. Bei räumlicher Nähe der teilnehmenden Schulen bietet es sich an, diese Aufführungen gemeinsam zu organisieren und zu veranstalten.

Die Kosten betragen 560,- € pro Kurs. Darin enthalten sind alle Honorar- und Fahrtkosten der DozentInnen sowie das Material für die Kurse. An insgesamt 17 Terminen kommt jeweils eine Dozentin oder ein Dozent für drei Stunden an die teilnehmende Schule.

In Kooperation mit: